Notariatsreform

Bis Jahresende 2017 bestand in Baden-Württemberg eine besondere Notariatsverfassung. Neben freiberuflich tätigen Notaren (der Regelform im übrigen Bundesgebiet), gab es die sog. Amtsnotariate. Die hier tätigen Notare waren Beamte im Landesdienst. Die Amtsnotariate hatten neben der notariellen Tätigkeit noch gerichtliche Zuständigkeiten als Grundbuchämter, Nachlass- und Betreuungsgerichte. Bei den gerichtlichen Zuständigkeiten gab es zudem Unterschiede zwischen Baden und Württemberg.

Im Zuge der Notariatsreform wurden die Notariate in der jetzigen Form zum 01.01.2018 aufgelöst.

Die Beurkundungstätigkeit der Notare wurde auf freiberufliche Notare („Notare zur hauptberuflichen Amtsausübung“) übertragen. Die Notarstellen wurden vom Justizministerium ausgeschrieben und im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens vergeben. Notar Alexander Klein hat hierbei eine Stelle als Notar in Öhringen erhalten.

Die gerichtlichen Zuständigkeiten der Nachlass- und Betreuungsgerichte wurden von den Amtsgerichten übernommen.

Die Tätigkeiten der Grundbuchämter wurden bei 13 Grundbuchämtern zentralisiert.

Weitere Informationen, auch zu den neuen Zuständigkeiten, können Sie folgendem Internetauftritt entnehmen:

www.notariatsreform.de