Steuerrecht

 

a.     Steuerberatung durch den Notar

§ 4 des Steuerberatungsgesetzes (StBerG) gibt den Notaren die „Befugnis zu beschränkter Hilfeleistung in Steuersachen“ im Rahmen ihrer Befugnisse nach der Bundesnotarordnung.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Notar den Steuerberater ersetzt, auch wenn der Notar im Rahmen seiner Beratung steuerliche Hinweise gegeben hat. Es findet sich in annähernd jeder notariellen Urkunde mit (möglicherweise) steuerlichen Auswirkungen der Hinweis, dass der Notar keine steuerliche Beratung vorgenommen hat und für steuerliche Folgen des beurkundeten Rechtsgeschäfts keine Haftung übernimmt.

Dies rührt daher, dass es aufgrund der Komplexität des Steuerrechts dem Notar in vielen Fällen nicht möglich ist, im Einzelfall eine konkrete steuerliche Auskunft zu geben. Hierzu benötigt der Notar in vielen Fällen detaillierte Kenntnisse über die Beteiligten, die den Rahmen der notariellen Tätigkeit sprengen würden, z. B. die Einkommens- und Vermögenssituation der vergangenen Jahre; Zeitpunkt und Anschaffungskosten von Immobilien einschließlich folgende Investitionen; in der Vergangenheit vorgenommene Schenkungen etc.

Wenn Sie im Zusammenhang mit der Errichtung einer notariellen Urkunde steuerliche Fragen haben, wenden Sie sich bitte vor (!) dem Termin zur notariellen Beurkundung oder Beglaubigung an das Finanzamt oder einen Steuerberater. Bei der Beratung durch den Steuerberater kann dieser den Inhalt der notariellen Urkunde vor Beurkundung prüfen und steuerliche Änderungswünsche direkt mit dem Notar absprechen.

b.    Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuer fällt bei der Veräußerung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten (z. B. Wohnungseigentum, Erbbaurecht) an.

Den Steuersatz regeln die Bundesländer in eigener Zuständigkeit. In Baden-Württemberg beträgt der Steuersatz derzeit 5%. Die Steuer bezieht sich nicht auf bewegliche Sachen (z. B. mitverkauftes Zubehör).

Es gibt auch steuerfreie Grundstücksgeschäfte (z. B. Verkauf von Eltern an ihr Kind oder unter Ehegatten) sowie einen Freibetrag (sog. „Bagatellgrenze“ von 2.500,– €).

c.     Erbschaft- und Schenkungsteuer

Gesetzliche Grundlage ist das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG). Dieses gilt sowohl für Vermögenserwerbe von Todes wegen als auch für lebzeitige Schenkungen.

Das Gesetz gewährt dem jeweiligen Erben/Erwerber unterschiedlich hohe Freibeträge, abhängig vom Verwandtschaftsgrad zum Erblasser/Schenker. Auch die Steuersätze richten sich nach dem Wert des erworbenen Vermögens.

d.    Steuerliche Anzeigepflichten der Notare

Notare sind nach den unterschiedlichen Steuergesetzen verpflichtet, (eventuell) steuerrelevante Urkunden abschriftlich dem zuständigen Finanzamt zu übersenden. Insoweit ist die notarielle Verschwiegenheitspflicht durch das Steuerrecht beschränkt.

Zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten benötigen Notare von den Beteiligten deren jeweilige Steuer-ID. Die Abkürzung “ID” steht für “Identifikationsnummer”. Die Steuer-ID wird vom Bundeszentralamt für Steuern seit 2008 automatisch erteilt.

Die Steuer-ID darf nicht mit der Steuer-Nummer verwechselt werden. Die Steuer-ID besteht stets aus elf Ziffern (z. B. 99 999 999 999) und bleibt ein Leben lang unverändert. Die Steuer-Nummer wird vom jeweils zuständigen Finanzamt erteilt und ändert sich bei einem Umzug und dem damit verbundenen Wechsel des Finanzamts. Die Steuer-Nummer besteht aus zehn Ziffern sowie einem Schrägstrich (z. B. 12345/67890).

 





Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwende oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen